Förderverein GGS Roetgen - Aktionen

Satzung des Fördervereins an der GGS Roetgen, Stand 18.10.2018

§1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

1. Der Verein führt den Namen "Verein der Freunde und Förderer der Gemeinschaftsgrundschule Roetgen" - Nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.V.
2. Er hat den Sitz in Roetgen.
3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§2 Zweck und Ziele des Vereins

1. Der Verein der Freunde und Förderer der Gemeinschaftsgrundschule Roetgen hat den Zweck, die Erziehungs- und Bildungsarbeit der Gemeinschaftsgrundschule Roetgen ideell und materiell zu unterstützen.
Er nimmt diesen Zweck insbesondere wahr

2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenverordnung (§51) und der diese ergänzenden Vorschriften.
3. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§3 Verwendung der Mittel

1. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
2. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Vereinszweck fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§4 Mitgliedschaft

1. Mitglied kann jede, natürliche oder juristische Person werden, die bereit ist, die Ziele des Vereins zu unterstützen. Die Familienmitgliedschaft umfasst die Ehepartner und deren Kinder bis zur Vollendung des 27. Lebensjahres.
2. Über den schriftlichen Antrag auf Mitgliedschaft entscheidet der Vorstand.
3. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod. Der Austritt ist schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erklären und kann nur mit einer Frist von drei Monaten zum Ende des Geschäftsjahres erfolgen.
4. Ein Mitglied kann durch Vorstandsbeschluss ausgeschlossen werden, wenn es den Zwecken des Vereins zuwiderhandelt, den Verein schwerwiegend schädigt oder mehr als ein Jahr mit der Beitragszahlung im Verzug ist.
5. Bei Beendigung der Mitgliedschaft besteht kein Anspruch auf einen Anteil am Vereinsvermögen.

§5 Mitgliedsbeiträge

Der Jahresbeitrag wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt und ist jährlich im Voraus zu entrichten. Jedem Mitglied bleibt es überlassen, einen seiner wirtschaftlichen Lage entsprechenden höheren Beitrag zu leisten.

§6 Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins, sie setzt sich aus Mitgliedern nach §4 zusammen.
2. Aufgaben der Mitgliederversammlung sind insbesondere:

§7 Ordentliche Mitgliederversammlung

1. Die ordentliche Mitgliederversammlung tritt einmal jährlich zusammen.
2. Zur ordentlichen Mitgliederversammlung wird mit einer Frist von zwei Wochen schriftlich unter Mitteilung der Tagesordnung und der Anträge vom Vorstand geladen. Für die Einhaltung der Frist gilt das Datum der Absendung der Einladung. Das Einladungsschreiben gilt als dem Mitglied zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein schriftlich bekannt gegebene Adresse gerichtet ist.
Bei Satzungsänderungen ist auf diesen Tagesordnungspunkt in der Einladung zur Mitgliederversammlung hinzuweisen. Der Einladung sind sowohl der bisherige als auch der vorgesehene neue Text beizufügen.
3. Die ordentliche Mitgliederversammlung ist bei form- und fristgerechter Einladung beschlussfähig.
4. Anträge zur ordentlichen Mitgliederversammlung sind beim Vorstand spätestens eine Woche vorher schriftlich einzureichen.
5. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.
6. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden geleitet, im Verhinderungsfalle von einem anderen Vorstandsmitglied.
7. In der Mitgliederversammlung hat jedes anwesende volljährige Mitglied eine Stimme. Juristische Personen haben durch ihren gesetzlichen Vertreter (Vorstand, Geschäftsführer) Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.
8. Die Mitgliederversammlung ist nicht öffentlich. Der Versammlungsleiter kann Gäste zulassen.

§8 Außerordentliche Mitgliederversammlung

1. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist mit einer Frist von zwei Wochen schriftlich unter Angabe der Tagesordnung vom Vorstand einzuberufen, wenn mindestens 30% der Mitglieder dies beantragen oder der Vorstand es beschließt. Dem Antrag auf Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung muss ein Vorschlag zur Tagesordnung beigefügt werden.
2. Für die Leitung der außerordentlichen Mitgliederversammlung gilt §7, Abs. 6

§9 Beschlussfassung

1. Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im Allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen; Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen bleiben außer Betracht. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.Abstimmungen erfolgen in geheimer Stimmabgabe, wenn ein Mitglied sie beantragt.
2. Satzungsänderungen bedürfen einer Mehrheit von ¾ der anwesenden Mitglieder.
3. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, welche vom jeweiligen Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist. Es soll folgende Feststellungen enthalten:

Bei Satzungsänderungen ist der genaue Wortlaut anzugeben.

§10 Vorstand

1. Der Vorstand i .S. d. §26 BGB besteht aus

2. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für zwei Jahre gewählt. Er bleibt bis zu Neuwahl im Amt. Er kann jederzeit durch Beschluss der Mitgliederversammlung abberufen werden.
3. Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus, übernehmen die übrigen Vorstandsmitglieder seine Funktion kommissarisch bis zur Neuwahl des Vorstandsmitglieds innerhalb von drei Monaten.
4. Tritt der gesamte Vorstand zurück, ist unverzüglich, spätestens binnen vier Wochen, neu zu wählen.
5. Zwei Vorstandsvertreter des geschäftsführenden Vorstands, von denen einer der/die erste Vorsitzende oder der/die stellvertretende Vorsitzende sein sollen, vertreten zusammen vertretungsberechtigt den Verein gerichtlich und außergerichtlich.
6. Die Vorstandsmitglieder sind ehrenamtlich tätig.

§11 Aufgaben des Vorstandes

1. Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. Insbesondere hat er die Aufgabe, über die zur Verfügung stehenden Mittel zu beschließen.
2. Intern gilt: Die Vertretungsmacht des Vorstandes ist in der Weise beschränkt, dass zu Rechtsgeschäften mit einem Geschäftswert über 3.000,- Euro die Zustimmung der Mitgliederversammlung erforderlich ist.
3. Ebenso gilt intern: Der Schatzmeister verwaltet das Vereinsvermögen und regelt die Geldangelegenheiten des Vereins. Er ist berechtigt, Verfügungen bis zu 500,- Euro ohne Beschluss des Vorstandes selbstständig vorzunehmen. Höhere Aufwendungen müssen vom gesamten Vorstand beschlossen werden.
4. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen, die vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung durch den stellvertretenden Vorsitzenden schriftlich oder mündlich mit einer Frist von 7 Tagen einberufen werden. Ein Vorstandsbeschluss kann auf schriftlichem Wege oder fernmündlich gefasst werden, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder ihre Zustimmung zu der zu beschließenden Regelung erklären.
5. Zu den Vorstandssitzungen werden der Schulleiter/die Schulleiterin und der/die Schulpflegschaftsvorsitzende (im Verhinderungsfall deren Vertreter) eingeladen. Soweit sie nicht dem Vorstand angehören, haben sie eine beratende Stimme.
6. Darüber hinaus kann der Vorstand schulische oder außerschulische Fachkräfte mit beratender Stimme zu einzelnen Tagesordnungspunkten hinzuziehen.
7. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Bei Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.
8. Die Beschlüsse des Vorstandes sind zu protokollieren. Die Niederschrift hat Ort und Zeit der Vorstandssitzung, die Namen der Teilnehmer sowie die Beschlüsse des Vorstandes zu enthalten und ist vom jeweiligem Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen.

§12 Kassenprüfung

1. Die Kasse des Vereins wird in jedem Geschäftsjahr durch zwei von der ordentlichen Mitgliederversammlung gewählte Kassenprüfer geprüft. Sie dürfen dem Vorstand nicht angehören.
2. Die Kassenprüfer erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfbericht und beantragen bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte die Entlastung des Vorstandes.

§13 Auflösung des Vereins

1. Über die Auflösung des Vereins entscheidet eine außerordentliche Mitgliederversammlung, die eigens zu diesem Zweck unter Mitteilung der Tagesordnung einberufen worden ist.
2. Die Auflösung muss mit einer Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.
3. Bei der Auflösung des Vereins oder beim Wegfall der steuerbegünstigenden Zwecke sind der/die Vorsitzende und der/die stellvertretenden Vorsitzenden die gemeinsam vertretungsberechtigten Liquidatoren, sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt. Im Falle der Auflösung des Vereins oder beim Wegfall der steuerbegünstigenden Zwecke fällt das Vermögen an den Rechtsträger der GGS Roetgen, der es für die Schule zu verwenden hat. Falls die Schule nicht mehr besteht, muss er es für gemeinnützige Zwecke anderer Schulen verwenden.

§14 Inkrafttreten

Die vorstehende Satzung wurde in der Mitgliederversammlung vom 11.10.2018 vorgelegt und genehmigt. Sie tritt mit Einzug ins Vereinsregister in Kraft.